Catherine Ott | Praxis für Körperarbeit und Mentaltherapie

Titelbild Shiatsu

Shiatsu

Shiatsu (shi: Finger; atsu: Druck) ist eine energetische und manuelle Körpertherapie, die zu Beginn des letzten Jahrhunderts auf der Grundlage der traditionellen chinesischen Massage (Tuina) in Japan entwickelt wurde. Sie stützt sich auf die Meridianlehre und das System der fünf Wandlungsphasen.

Gesundheit und Wohlbefinden hängen weitgehend von einem harmonischen Energiefluss im Körper ab. Mit Shiatsu können Blockaden gelöst und Ungleichgewichte ausgeglichen werden. Mithilfe von Händen, Fingern, Ellenbogen und Knien werden die Meridiane (Energieleitbahnen im Körper) behandelt und damit die Körperenergie beeinflusst. 

Die Shiatsu-Behandlung trägt dazu bei, innere Ruhe und Harmonie wiederherzustellen. Diesen Prozess können Sie unterstützen, indem Sie zuhause Meridiandehnungen und andere Übungen ausführen, für die Sie Anleitung erhalten. Es besteht auch die Möglichkeit, die Meridianklopftherapie EFT (Emotional Freedom Techniques) zu erlernen, mit der Sie Stress jeder Art reduzieren und Ihre Gesundheit zusätzlich fördern.

Hier unterstützt Sie Shiatsu:

  • Rückenprobleme
  • Kopfschmerzen
  • Schlafstörungen
  • emotionale Unausgeglichenheit, Spannungszustände, Stressabbau
  • Schwangerschaftsbeschwerden
  • Menstruationsbeschwerden
  • Verdauungsbeschwerden
  • Vorbeugung und allgemeine Regeneration, Steigerung der Vitalität

Shiatsu kann als vorbeugende Massnahme zur Erhaltung der Gesundheit und des seelischen Gleichgewichts sowie bei bereits aufgetretenen Beschwerden angewendet werden. Empfehlenswert sind mehrere Behandlungen im Abstand von 1-3 Wochen. Die Behandlung dauert 1 Stunde und erfolgt am bekleideten Körper.

Shiatsu kann auch begleitend zu anderen Therapien (z. B. Akupunktur) eingesetzt werden.